Aktuelles Termine Informationen Gottesdienste Wallfahrten Gremien Renovierung Stiftsbauhütte Trauerfall Kontakt





 
 


www.stiftskirche-geseke.de

Öffentliche Buchvorstellung im Alten Rathaus
Forschungsergebnisse zur Geschichte des Stiftes Geseke

Geseke, 13. Dezember 2007. Am 20. Januar 2008 lädt die Stiftskirchengemeinde zu einer Feierstunde im Alten Rathaus der Stadt Geseke ein. Bereits um 15:30 Uhr besteht Gelegenheit zu einer Führung durch die Stiftskirche mit Pfarrer Gerald Haringhaus. Um 16:30 Uhr erfolgt dann im Alten Rathaus die öffentliche Vorstellung des neu erscheinenden Buches „Das adlige Kanonissenstift St. Cyriakus zu Geseke“. Der Autor ist Dr. Ulrich Löer.
Das Werk erscheint beim Verlag Walte de Gruyter und wird herausgegeben von der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen  zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften. Sie erscheint als Band 50 in dem Projekt GERMANICA SACRA.
Neben vielen kleineren Publikationen ist dieses Werk nun sicherlich als das herausragende Standard- und Nachschlagewerk zur Geschichte des Damenstiftes in Geseke und als Meilenstein für die Geschichtsschreibung Gesekes im allgemeinen anzusehen.
Mit großer Freude und einem gewissen Stolz möchte die Stiftskirchengemeinde alle Interessenten zu dieser Veranstaltung herzlich willkommen heißen.
Nach der Begrüßung durch Stiftspfarrer Haringhaus erfolgt ein Vortrag von Dr. Edeltraud Klueting T.O.Carm aus Münster zum Thema „Zwischen Kirche und Welt. Zum mittelalterlichen Kanonissenstift.“
Die Buchvorstellung erfolgt durch die Leiterin des Germania Sacra Projektes der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. Frau Dr. Nathalie Kruppa und die Lektorin des Verlages Walter de Gruyter Frau Gertrud Grünkorn. Der Autor selbst wird einige abschließende Dankesworte sprechen.

Das adlige Kanonissenstift St. Cyriakus zu Geseke

Als erstes und einziges Frauenkloster in der Region des ehemaligen Fürstbistum Paderborn und des Kölnischen Sauerland erhält das „Kaiserliche Damenstift Geseke“ die umfassende historische Aufarbeitung seiner mehr als 950jährigen Geschichte. Als 50. Band im Forschungsprojekt Germania Sacra legt die Akademie der Wissenschaft zu Göttingen das Geseker Kanonissenstift vor. Neben den Domkapiteln von Münster und Naumburg, den Reichsabteien Essen-Werden und Gandersheim, neben den Benediktinerklöstern Wessobrunn und Maria Laach steht nunmehr der Band über das Geseker Damenstift mit 516 Seiten und sieben Abbildungen.

Im Staatsarchiv Münster und Bistumsarchiv Paderborn, im Archiv der Stiftskirche und des Paderborner Altertumsvereins hat Dr. Ulrich Löer, Historiker aus Soest, die Spuren der Geseker Stiftsdamen seit 952 aufgenommen. Wie sich die gräfliche Familiengründung der Haholde durch Stiftung und Gebet zu einem respektablen Stiftbezirk entwickelt hat, wie durch fromme Schenkungen auch der ottonischen Kaiser ein stiftischer Wirtschaftshof entstanden ist, wie schließlich der Kölner Erzbischof in der Grenzstadt Geseke durch das Stift seinen Einfluss behauptete, wird unmittelbar aus den Quellen erarbeitet und dargestellt.

24 Plätze bot das Stift den Töchtern des Niederadels in der Region. Für mehrere Jahre wohnten die jüngeren Mädchen bei den älteren Stiftsdamen, lernten Lesen, Schreiben und lateinisch Singen und nahmen am täglichen Chorgebet sowie an den zahlreichen Festtagsprozessionen teil. Die einen verließen das Stift, um gebildet standesgemäß zu heiraten, die anderen blieben hier lebenslang, mit Gebet, Armenfürsorge und Güterverwaltung reichlich beschäftigt.

Mit dem Bau der Stiftskirche, dem Kreuzgang und der Abtei, mit der Errichtung der Stiftskurien und Kanonikerwohnungen gaben die Kanonissen bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts der Stiftsfreiheit ihr adliges, auch heute noch erkennbares Profil. Heute Objekte der Denkmalpflege waren Kirche und stiftische Gebäude früher Orte der Repräsentation, der Demonstration des Glaubens in künstlerisch anspruchsvoller Gestaltung. Wie kämen sonst die Ornamente in Stein an den Kapitellen der Stiftskirche oder die drei Altäre aus der Werkstatt Heinrich und Christoph Papens Papen zustande?

Nicht zuletzt dienen die Bände der Germania Sacra der Erforschung der Personen im Stift, ihrer Herkunft und ihrer Aufgaben. Der Autor legt Kurzbiographien aller Äbtissinnen und vollständige Listen der weiteren Amtsinhaberinnen vor wie auch die Namen und persönlichen Daten der Stiftspfarrer, Kanoniker, Schullehrer und Kirchenbediensteten. Die Geschichte des Geseker Kanonissenstifts wird hier in besonderer Weise zur Geschichte der Stadt, des Kölnischen Westfalens und vor allem des landständischen Adels. Ihm mussten die Stiftdamen von Anfang an angehören. Das beschworen adlige Domherren und bekannte Cavaliere.


Germania Sacra
Historisch-statistische Beschreibung der Kirche des Alten Reiches
Hrsg. v. d. Akademie der Wissenschaften zu Göttingen
Band 50: Das adlige Kanonissenstift St. Cyriakus zu Geseke, Bearb. v. Ulrich Löer
516 Seiten, 7 Tab., Leinen, Euro 128
Verlag Walter de Gruyter, Berlin / New York

Quelle: Stiftskirche Geseke

- Zurück -

Home

 

Impressum und Datenschutz | www.geseke-news.de