Aktuelles Termine Informationen Gottesdienste Wallfahrten Gremien Renovierung Stiftsbauhütte Trauerfall Kontakt





 
 


www.stiftskirche-geseke.de

Diskussionsfreudiger und offenherziger Zeuge des Evangeliums
Bischof Dr. Reinhard Marx wird Erzbischof der Erzdiözese München und Freising

Trier/München/Paderborn/Geseke, 30. November 2007. Papst Benedikt XVI. hat den ehemaligen Weihbischof des Erzbistums Paderborn und derzeitigen Bischof des Bistums Trier, Dr. Reinhard Marx, am Freitag zum Erzbischof des Erzbistums München und Freising ernannt. Bischof Marx ist auf dem Münchener Bischofsstuhl Nachfolger von Erzbischof Friedrich Kardinal Wetter, dessen Amtsverzicht Papst Benedikt Anfang dieses Jahres angenommen hatte.

Erzbischof Hans-Josef Becker gratulierte kurz nach der Bekanntgabe der Ernennung in herzlicher, mitbrüderlicher Verbundenheit. Reinhard Marx sei ein scharfsinniger, diskussionsfreudiger und zugleich offenherziger Zeuge des Evangeliums. Er habe seinen westfälischen Charakter nie verleugnet. „Da bin ich mir sicher: er wird sehr schnell die bayerischen Katholikinnen und Katholiken für sich gewinnen“, so Erzbischof Becker. Dass mit einem Priester des Erzbistums Paderborn ein so exponierter und wichtiger Bischofssitz besetzt werde, ehre auch sein Heimatbistum. „Wir fühlen uns in diesem Moment und in diesen Tagen dem neuen Erzbischof von München und Freising und bisherigen Bischof von Trier eng verbunden. Möge er die neue Hirtenaufgabe zum Heil der ihm anvertrauten Menschen mit Zuversicht angehen.“ Dazu wünsche er ihm von Herzen Gottes Segen, so der Paderborner Oberhirte.

Bischof Reinhard Marx wurde 1953 in Geseke geboren. Dort legte er 1972 sein Abitur ab. Anschließend studierte er Theologie und Philosophie in Paderborn und Paris. Erzbischof Dr. Johannes Joachim Degenhardt weihte ihn 1979 im Hohen Dom zu Paderborn zum Priester. Nach einer zweijährigen Vikarszeit in Bad Arolsen wurde Marx Geistlicher Rektor des Sozialinstituts des Erzbistums Paderborn, der Kommende in Dortmund. Von 1981 bis 1989 studierte Marx in Münster und Bochum. Mit der Dissertation „Ist Kirche anders? Möglichkeiten und Grenzen einer soziologischen Betrachtungsweise“ promovierte sich Marx zum Doktor der Theologie. 1989 wurde er durch Erzbischof Degenhardt zum Direktor der Kommende in Dortmund bestimmt. Papst Johannes Paul II. ernannte ihn 1993 zum Päpstlichen Ehrenprälaten. 1996 wurde er Professor für Christliche Gesellschaftslehre an der Theologischen Fakultät in Paderborn.

Papst Johannes Paul II. ernannte Reinhard Marx am 23. Juli 1996 zum Titularbischof von Padena und Weihbischof in Paderborn. Am 21. September 1996 wurde er im Hohen Dom zu Paderborn durch Erzbischof Degenhardt zum Bischof geweiht. 1997 ernannte ihn der Paderborner Erzbischof zum Bischofsvikar für Gesellschaft, Kultur und Wissenschaft. Seit 1999 ist Bischof Marx Vorsitzender von Justitia et Pax, einer von der Deutschen Bischofskonferenz und dem Zentralkomitee der Deutschen Katholiken gemeinsam getragenen Kommission. Erzbischof Degenhard berief Weihbischof Marx 2001 zum residierenden Domkapitular. Am 20. Dezember 2001 ernannte Papst Johannes Paul II. Weihbischof Dr. Reinhard Marx zum 102. Bischof von Trier. Am Ostermontag, 1. April 2002, wurde er im Trierer Dom in sein Amt eingeführt. In der Deutschen Bischofskonferenz gehört Bischof Marx als stellvertretender Vorsitzender der weltkirchlichen Kommission an und ist Vorsitzender der Kommission VI für gesellschaftliche und soziale Fragen.

Quelle: Erzbistum Paderborn

- Zurück -

Home

 

Impressum und Datenschutz | www.geseke-news.de